Hauptseite

Aus meine zeit ist mein leben

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorstellung der Initiative

Diskussion über indirekte Steuerung

Wie hat sich die eigentlich die Theorie der indirekten Steuerung entwickelt und wo soll es hingehen? Im Kircheninfo der verdi ist im Mai 2017 auf Seite 27 dazu ein Artikel von Martina Frenzel erschienen. [1]

Vorstellung der Initiative Meine Zeit ist mein Leben

Stephan Siemens untersuchte bereits in den 90er Jahren (mit Klaus Peters und Wilfried Glißmann) bei IBM Düsseldorf neue Arbeitsorganisationsformen und prägte damals das Motto „Meine Zeit ist mein Leben“. Seit 2007 stellt er die Verbindung zwischen Burnout und den neuen Arbeitsorganisationsformen her und hält zahlreiche Vorträge und Seminare für die verdi, IG Metall, IGBCE, IG BAU und jetzt auch GEW. Heute stehen das Thema „Führung“, „Arbeitswelt 4.0“ und „Sozialtechnologie“ im Mittelpunkt seiner Analyse.

In dem Buch „Das unternehmerische Wir“ [2](Frenzel/Siemens. VSA Verlag 2014, 2. Auflage 2016) knüpft er mit Martina Frenzel an Arbeit der 90er Jahre an und untersucht Formen der indirekten Steuerung in den Unternehmen und die Auswirkungen der Arbeits- und Organisationspsychologie auf Teamprozesse. Hier wird erklärt, warum sich Beschäftigte gegenseitig unter Druck setzen, warum es zu überlangen Arbeitszeiten und psychischen Belastungen kommt. (Siehe auch Broschüre zu „Burnout - eine Folge der neuen Organisation der Arbeit“ AuL Herford, 2012. Die Broschüre bestellen).

Stephan SiemensKassel.jpg

Daten

2008 gründet Stephan Siemens die Initiative Meine Zeit ist mein Leben.Von 2010 bis 2016 beteiligten sich die Philosophen Dr. Eva Bockenheimer und der Philosoph Dr. Daniel Göcht an der Initiative. Seit2012 arbeitet die Psychologin Martina Frenzel in der Initiative mit. Sie ist Coautorin der Bücher und gründet 2016 das Theater Xtrameile.[www.xtrameile.de]


Angebote für Vorträge und Seminare

Angebote zu den Themen Burnout, psychische Belastungen und indirekte Steuerung finden Sie hier. Neu aufgenommen wurden:

1. Psychische Belastungen durch indirekt gesteuerte Teamprozesse

2. Psychische Belastungen durch verwirrendes Führungsverhalten

3. „Wie eine Sekte....“ - Führung durch Organisation

4. Sozialtechnologie und indirekte Steuerung

Aktuelle Veranstaltungen

Auf der Tagung „Fü(h)r mich neu“ der Kooperationsstelle Hochschule&Gewerkschaften Hannover-Hildesheim wurde das Thema indirekte Steuerung und Führung sowie die Weiterentwicklung von Anforderungen an die Führungskräfte am 4. April 2017 von 90 Teilnehmern diskutiert. Stephan Siemens hielt dort zwei Referate und leitete einen Workshop. [3]

Kooperationen Gewerkschaften

IG Metall

(Beispiele) Das Thema indirekte Steuerung wird in der Angestelltenarbeit der IG Metall inzwischen breit mit Stephan Siemens diskutiert. Den Anfang machte Kassel mit einer großen Veranstaltung, es folgte Berlin, Hannover, Wolfsburg sowie die Arbeitszeitkonferenz des Bezirks Küste und die Tagung von IG Metall bei Siemens NRW. Zudem diskutierte der Angestellten-Ausschuss des Bezirks Mitte der IG Metall lebhaft über die Möglichkeiten, sich gegen indirekte Steuerung zur Wehr zu setzen. Geplant sind u.a.: 14.09. Engineering Forum IG Metall Köln, 24.10. IG Metall Völklingen Angestelltengespräch „Yes we burn“- Theater Xtrameile und Vortrag Stephan Siemens

verdi

(Beispiele) Die Arbeitszeitkonferenz der verdi Augsburg für ganz Bayern fand großen Anklang. Zudem hat sich eine Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Arbeitsagentur NRW entwickelt (Fb 04). In dem Zusammenhang ist am 28.11.2017 eine Personalrätekonferenz „Indirekte Steuerung in einer Arbeitswelt 4.0“ in Düsseldorf geplant. Zudem referierte Stephan Siemens auf mehreren Betriebsversammlungen der Deutschen Telekom.

IG BAU

Nach dem Steinbacher Forum September 2016 [4] und der Veröffentlichung der Broschüre „Das unternehmerische Wir“ 2016 hat es in Osnabrück eine Diskussionsveranstaltung gegeben, das Thema wird in Hattingen auf einer Tagung am 6. Oktober 2017 aufgegriffen.

GEW

Die GEW Darmstadt hat sich mit dem Thema in einer Mitgliederversammlung beschäftigt. Die GEW Köln bietet eine öffentliche Veranstaltung am 5.10.2017 an. Hier findet sich ein Artikel von Stephan und die Veranstaltungs-Ankündigung [5]

Medien

Youtube / Facebook

In einem Video stellt Stephan Siemens seine Auffassung von indirekter Steuerung in Kürze dar. Wir freuen uns, dass bereits mehr als 3000 Interessierte erreicht wurden und zahlreiche Gremien der betrieblichen Interessenvertretung es als Diskussionsgrundlage genutzt haben. Kurze Zusammenfassung: Was ist indirekte Steuerung?.

In einem zweiten Video wird die Auswirkung der indirekten Steuerung auf eine Teamsitzung dargestellt. Indirekte Steuerung 1: Rüüüüüdiger

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, "liken" Sie uns bei Meine Zeit ist mein Leben bei Facebook

Neu: Theater Xtrameile: "Yes we burn!"

Das Theaterstück von Martina Frenzel und Signe Zurmühlen zur indirekten Steuerung Nach der erfolgreichen Vorpremiere in Köln im Juni 2017 wird das Theaterstück zur indirekten Steuerung bei Mitgliederversammlungen, Abendveranstaltungen und Konferenzen (Alle Termine siehe [xtrameile www.xtrameile.de] ) der verdi, IG Metall und GEW zu sehen sein.

Logo yes we burn.jpeg


Neu: Video auf You tube

Indirekte Steuerung 1: Rüüüdiger

Veröffentlichungen

(Beispiele - Weitere finden Sie in der Rubrik Presse)

Handlungsmöglichkeiten an der Schule in Auseinandersetzung mit der Indirekten Steuerung an den Schulen, hier als "Ökonomisierung der Schule" bezeichnet.[6]

Indirekte Steuerung und Arbeitszeit von Stephan Siemens und Eva Bockenheimer in der Zeitschrift Luxemburg, 2014

Artikel in der "Gegenblende" zum Verhältnis von Partizipation und/oder Mitbestimmung?, mit besonderem Schwerpunkt auf die Machtverhältnisse in Teams und Gruppen in Unternehmen; zu Indirekte Steuerung von Gruppen"; zu Burnout als Folge der neuen Organisation der Arbeit.

Die Teamanalyse als Instrument der betrieblichen und gewerkschaftlichen Burnout-Prävention von Martina Frenzel und Stephan Siemens in der Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft".,

"Work Hard Play Hard. Das Buch zum Film", 2. verbesserte Auflage von "Work Hard Play Hard. Das Buch zum Film" im Schüren Verlag, hg. v. Eva Bockenheimer, Carmen Losmann und Stephan Siemens.

Song

Song zur indirekten Steuerung der Gruppe "wirgefühl".


Film

Der Film Work hard Play hard" ist als DVD überall im Handel erhältlich. Dieser Film stellt die gegenwärtigen Formen des Managements und dadurch die Organisationsformen der Arbeit in den Unternehmen ausgezeichnet dar. Nach wie vor möchten wir auf die Möglichkeit hinweisen, den Film mit anschließender Podiumsdiskussion für Ihr Kino vor Ort zu buchen. Hierzu eine Filmkritik von Stephan Siemens.


Filmfoto2.jpgFilmfoto3.jpgFilmfoto5.jpgFilmfoto1.jpg -